Die strukturierte Förderung des akademischen Nachwuchses hatte und hat eine zentrale Bedeutung für unser Präsidium und wird gegenwärtig auch im Akademischen Senat diskutiert.

Ziel ist die Umsetzung unserer Nachwuchsstrategie: Wir beabsichtigen, neben einer universitätsübergreifenden Einrichtung mit den anderen Berliner Universitäten eine TU-interne, fakultätsübergreifende Institution zu schaffen, die die Förderung des Nachwuchses ermöglicht und gleichzeitig die zahlreichen Einzelaktivitäten in einem größeren Rahmen bündelt und sichtbarer macht.

Einzelne Graduiertenschulen und -kollegs sind ausgesprochen erfolgreich, die TU ist gegenwärtig Sprecherin von acht Graduiertenkollegs und -schulen und beteiligt sich an fünf weiteren Graduiertenkollegs. Eine weitere Graduiertenschule ist gemeinsam mit der Helmholtz-Gemeinschaft gegründet worden und wird sich auf Themen von Smart Data und Data Science fokussieren. Die Helmholtz-Gemeinschaft, die diese Graduiertenschule finanziert, hat sich dabei wesentlich auf die vorhandenen Kompetenzen in unserem Einsteinzentrum Digitale Zukunft gestützt.